Weichtier des Jahres

Die Jahresaktion „Weichtier des Jahres“ Seit 2003 wurde jährlich ein „Weichtier des Jahres“ gewählt. Der Titel wird von einem Kuratorium vergeben, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Öffentlichkeit über ausgewählte Arten zu informieren und auf diesem Wege molluskenkundliche Themen und Naturschutzprobleme bekannt zu machen. Das „Weichtier des Jahres“ soll dazu einladen, auch die anderen Weichtiere in unserer Umgebung wahrzunehmen und sich ihrer vielfältigen und oft unverzichtbaren Funktionen in unserer Umwelt bewusst zu werden.

Hinweise zur Nutzung der Bilder und Texte am Ende jeder Seite.

Kontaktadresse:
Deutsche Malakozoologische Gesellschaft (DMG)
c/o Dr. V. Wiese, Haus der Natur – Cismar
Bäderstraße 26
23743 Cismar
Tel. & Fax 04366-1288
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Die Neptunschecke

Neptunea antiqua (Linnaeus 1758)

Als Weichtier des Jahres 2018 wurde die Neptunschnecke (auch „Neptunshorn“oder „Spindelschnecke“) gewählt, um auf die Bestandsgefährdung vieler Meeresarten aufmerksam zu machen, auch passend zum Themenjahr 2018 „Muscheln und Schnecken“ im Nationalpark Wattenmeer. Die Neptunschnecke ist die größte heimische Meeresschnecke, die Art kann bis zu 20 cm erreichen. Strandwanderer sind über den Fund begeistert, das Gehäuse wird allerdings nur selten angespült.

Die Neptunschnecke als PDF

Schöne Landdeckelschnecke

Pomatias elegans (O. F. Müller 1774)

Die Schöne Landdeckelschnecke – als Weichtier des Jahres 2017 – zeichnet sich durch zwei auffällige Besonderheiten aus: Zum einen handelt es sich bei diesem bis zu 15 mm großen Tier um die größte in Mitteleuropa lebende Landdeckelschnecke, zum anderen ist sie die einzige einheimische Schnecke, die nicht einfach kriecht, sondern vielmehr recht flott „schreitet“.

 

Die Schöne Landdeckelschnecke als PDF

Die Große Erbsenmuschel

die markanteste Art der heimischen Erbsenmuscheln

Pisidium amnicum (O. F. Müller 1774)

Erbsenmuscheln sind wenige Millimeter große Vertreter der Familie der Kugelmuscheln. Sie verbringen fast ihr ganzes Leben in den oberen Sedimentschichten der Gewässer. Durch diese Lebensweise sind sie dem direkten Blick weitgehend entzogen. Ökologisch spielen sie eine wichtige Rolle, vor allem als Nahrung, z. B. für Egel, Plattwürmer, Amphibien oder Wasservögel. Als Fischnahrung haben sie besondere Bedeutung, da sie oftmals hohe Individuendichten erreichen. In der Familie der Kugelmuscheln gehören in Europa neben den eigentlichen Kugelmuscheln mit sechs und den Häubchenmuscheln mit zwei Arten allein 25 Vertreter zur artenreichsten Gruppe, den Erbsenmuscheln. Diese können fast alle Gewässertypen besiedeln.

Die Große Erbsenmuschel als PDF

Die Mantelschnecke

Myxas glutinosa (O. F. Müller 1774)

Als Weichtier des Jahres 2015 wurde die Mantelschnecke gewählt, weil sie eine der vom Aussterben bedrohten heimischen Süßwasserschnecken ist. Sie gehört zur Familie der Schlammschnecken (Lymnaeidae), die in Europa mehr als 20 Arten umfasst. Allerdings sind manche Artabgrenzungen innerhalb der Familie noch nicht geklärt. Die Mantelschnecke unterscheidet sich von den anderen heimischen Süßwasserschnecken dadurch, dass beim ruhig kriechenden Tier der Weichkörper das Gehäuse auch außen bedeckt. Oft ist das Gehäuse sogar vollständig unter den Mantellappen verborgen.

Die Mantelschnecke als PDF

Knoblauch-Glanzschnecke

Oxychilus alliarius (Miller 1822)

Die Knoblauch-Glanzschnecke wurde als Weichtier des Jahres gewählt, weil man an ihrem Beispiel gleich mehrere Besonderheiten von Weichtieren in unserer Umwelt erkennen kann. Eine Eigenschaft ist besonders auffällig und kurios: Die Knoblauch-Glanzschnecke ist eine der wenigen Schnecken, die man schon auf größere Entfernung riechen kann, denn die Tiere verströmen bei Berührung einen kräftigen Knoblauch-Geruch. Sie sind meist Waldbewohner und leben in der Bodenstreu. In Gegenden, in denen keine wild wachsenden Lauch-Arten in den Wäldern vorkommen, kann man sogar das Falllaub am Boden bewegen und dann am Lauch- Geruch die Anwesenheit von Knoblauch-Glanzschnecken erkennen.

Die Knoblauch-Glanzschnecke als PDF

Europäische Auster

Ostrea edulis Linnaeus 1758

Die Auster wurde als Weichtier des Jahres gewählt, weil ihre Bestände durch Einwirkungen des Menschen gefährdet sind, sie als Delikatesse bekannt ist und verwandte Arten aufgrund vielfältiger Verschleppungen und Freisetzungen sehr bedeutsam für die Meereslebensräume sind. Austernschalen können immer noch in großer Anzahl an den Stränden der Nordsee gefunden werden. Allerdings handelt es sich bei den Funden um Exemplare, die mindestens seit Jahrzehnten, teilweise seit Jahrtausenden, tot sind. Die Europäische Auster war in der deutschen Nordsee seit ungefähr 1930 ausgestorben. Seit 1992 gibt es wieder vereinzelte Lebendfunde, die vermutlich von Tieren aus französischen Zuchten abstammen.

Die Auster als PDF

Schlanke Bernsteinschnecke

Oxyloma elegans (Risso 1826)

Fast alle Naturfreunde haben die Bernsteinschnecken der Familie Succineidae bereits in der Natur gesehen, einige Arten sind relativ groß und klettern an feuchten Standorten in der Vegetation. Der Name ist von der Färbung und Durchsichtigkeit ihres Gehäuses abgeleitet. Um auf mehrere Besonderheiten der Bernsteinschnecken und auf Forschungsbedarf auch an vergleichsweise auffälligen heimischen Tieren hinzuweisen, wurde die Schlanke Bernsteinschnecke zum Weichtier des Jahres 2012 gewählt.

Die Schlanke Bernsteinschnecke als PDF